Donnerstag, 25. April 2019, 19.00 Uhr

Dr. Lydia Möcklinghoff, Bonn

Das geheime Leben von Ameisenbären – Freilandforschung im Naturparadies des brasilianischen Pantanal.

Ameisenbären sehen merkwürdig aus, leben in Süd- und Mittelamerika und ernähren sich ausschließlich von Ameisen und Termiten. Ihre besondere Ernährung macht sie konkurrenzlos und ihr Fleisch ungenießbar. Darum gibt es diese Tiere bereits seit über 57 Millionen Jahren. In Bedrängnis geraten sie erst, seit ihr Lebensraum Platz für den Menschen machen muss. Um ihn in Zukunft besser schützen zu können, erforscht Zoologin und Buchautorin Lydia Möcklinghoff Verhalten und Ökologie des Großen Ameisenbären in seiner südamerikanischen Heimat. Für ihre Promotion am Zoologischen Forschungsmuseum Koenig in Bonn schlägt sich die Biologin mehrere Monate im Jahr mit Machete und Pferd durch das brasilianische Pantanal, einem artenreichen Feuchtgebiet von atemberaubender Schönheit. Sie nutzt Kamerafallen um die Säugetiere, sowie unbekannte Aspekte des Ameisenbärenverhaltens zu erforschen. Mit Direktbeobachtungen und GPS- Halsbändern beobachtet sie in Kooperation mit brasilianischen  Forschern des Projeto Tamanduá (Projekt Ameisenbär) die Bewegungsmuster von Großen Ameisenbären. Es ist das erste Projekt, das diese Aspekte über mehrere Jahre untersucht und trägt dazu bei, in Zukunft effektive Schutzkonzepte entwickeln zu können.

In ihrem Vortrag nimmt uns Lydia Möcklinghoff mit nach Brasilien, in die Heimat des Ameisenbären. Neben aktuellen Forschungsergebnissen erzählt sie auch von ihren Abenteuern in der Wildnis, über die sie bereits zwei Bücher veröffentlicht hat.